Inhaltsübersicht Motivation & Führung

 

 

Führung und Rhetorik – Adjektive auf dem richtigen Platz

Die Macht unserer Überzeugungskraft hängt ganz maßgeblich von der Anwendung – und vor allem der Anordnung – der Adjektive ab.Rhetorik

Sitzen die Adjektive in unserer Argumentation am richtigen Platz, werden unsere Worte nicht in Zweifel gezogen.

Sitzt dagegen das Adjektiv an der falschen Stelle, wird die Verstandesebene unseres Gegenübers mobilisiert und unsere Worte können leicht Skepsis hervorrufen.

Ist das Adjektiv jedoch von vornherein richtig platziert, so passieren unsere Worte und unsere Auffassung mühelos die Verstandesebene des Anderen und werden direkt vom Unterbewusstsein aufgenommen und als wahre Tatsache akzeptiert.

Sitzt das Adjektiv am richtigen Platz, wird unsere Formulierung oder Bewertung ohne Widerspruch als zutreffender und richtiger Sachverhalt aufgenommen. Weil sich niemand der Macht unserer Rhetorik entziehen kann, vermeiden wir so unnötige Auseinandersetzungen und kommen mit unserer Argumentation schnell zum Ziel. Für unser Gegenüber ist es nun leicht, sich unserer Meinung anzuschließen und uns zuzustimmen.

Herkömmlich und wenig wirkungsvoll formuliert

Hier drei Beispiele klassischer und wenig erfolgsversprechender Formulierungen mit dem Substantiv (Hauptwort) vor dem Adjektiv (Eigenschaftswort):

Die Büroeinrichtung ist geschmackvoll.
Das Computerprogramm ist zeitsparend.
Die Argumentation ist fundiert.

Überzeugend und wirkungsvoll formuliert

Und jetzt das Adjektiv vor das Substantiv gesetzt:

Die geschmackvolle Büroeinrichtung.
Das zeitsparende Computerprogramm.
Die fundierte Argumentation.

Unschwer zu merken: Bei dieser Satzstellung werden unsere Worte nicht einmal im Ansatz kritisch hinterfragt. Unsere Behauptung gelangt ohne Umwege ins Unterbewusstsein des Anderen und wird widerspruchslos als wahrer Sachverhalt akzeptiert.

Formulieren wir zukünftig so, kommen wir mühelos und schnell zum Ziel.

———–

Und hier finden wir die hochwirksamen Adjektive, die unsere Argumentation verstärken und untermauern.  

 


 

Führungsrhetorik in der Mitarbeiterführung und zur Mitarbeitermotivation